Galerie l Links l Impressum
 
 
 
Horst Janssen- Der 90. Geburtstag oder Vernissage for one


„Ohne mich und meinesgleichen, wäre der liebe Gott gar nichts. Was immer er sich ausgedacht hat, ohne mich und meinesgleichen gäbe es überhaupt keine Nachricht davon, was er gemacht hat.“

Wenn wir den Künstler Horst Janssen betrachten, so haben wir es mit einem Doppelbildnis zu tun. Auf der einen Seite ist er der begnadete Künstler, der in der Zeichnung seine ganz eigene Ausdrucksweise fand und dieser Arbeitsweise ein Leben lang treu blieb. Auf der anderen Seite ist er ein Getriebener, der sich aus Furcht vor der Selbstwiederholung im ständigen zeichnerischen Prozess bewegte. Er kämpfte einen lebenslangen Kampf um Annäherung und Befreiung vom Ich. Wie kaum ein anderer Künstler beherrschte Janssen die hohe Kunst der Selbstbeschreibung – „Selbst“ bei ihm sein Leben lang Programm. Der eigenen Vergänglichkeit und Verletzbarkeit war sich Janssen nur zu gut bewusst – doch mit dem radikalen Ausdruck unmittelbaren persönlichen Erlebens erschüttert er auch uns mit dem dahinter sichtbar werdenden Allgemeinen, Existentiellen, das jeden von uns betrifft.

Er war exzentrisch, egoman und exzessiv. Sein Alkoholkonsum und seine gelegentlichen Gewaltausbrüche waren berüchtigt, zugleich war er Verführer und Manipulator. In nahezu all seinen künstlerischen Arbeiten lässt sich ein Moment der Destruktion erkennen, der mit tradierten Sehgewohnheiten bricht und über neue Form- und Sinnzusammenhänge hinausgeht.
Janssen ist immer seinen eigenen Weg gegangen: eigenwillig, produktiv, besessen, arbeitssüchtig und begeisterungsfähig.

Janssen spielt in seinen Werken ein virtuoses Spiel aus Figürlichkeit, Realität und Fantasie. Experimentierfreude trifft auf Realität, Exzess trifft auf einen um Leben und Würde Kämpfenden, der im Inneren keinen wirklichen Halt mehr fand. Der seine eigenen Zeitgenossen als Scharlatane entlarvte, oder besser: missverstand und so zum manischen Zeichner und "Puppenspieler mit dem Menschenmaterial" wurde. Janssen schaffte trotz oder wegen seiner Alkoholexzesse im Laufe seines Lebens ein beeindruckendes und eindringliches Oeuvre mit Holzschnitten, Zeichnungen, Lithografien, Monotypien, Radierungen und Aquarellen. Sein unglaubliches Lebenswerk hat seit 2000 einen festen Platz im Horst Janssen Museum in Oldenburg/Oldenburg gefunden.

Horst Janssen († 31. Aug 1995) wäre am 14.11.2019 90 Jahre alt geworden. Anlässlich seines Geburtstags widmet die Galerie Richter dem wohl größtem Radierer weltweit mit seinem bewegten (Künstler-) Leben eine Sonderausstellung. Die Vernissage findet am 16.11.2019 um 18.30 Uhr statt. Die einführenden Worte hält Christoph Selke, langjähriger und enger Vertrauter, sowie betreuende Instanz Janssens beim Verlag St. Gertrude, aus dessen Privatsammlung ebenfalls Werke Janssens exklusiv gezeigt werden. Seien Sie herzlich eingeladen!

Pressetext: Jette Labza
Große Künstler des Nordens in der Galerie Richter, Armin Mueller-Stahl, Feridun Zaimoglu, Daniel Richter, Horst Janssen, Ernst Kahl, Günter Grass u.v.a.
Unruhiges Herz - Horst Janssen, Unikat, Feder/Aquarell auf Papier
Trommler
Horst Janssen, Radierung 1959
Ha, meine zwei Kukerchen laufen wieder zusammen
Horst Janssen, Unikat, 1990
 
Kartoffelland, Horst Janssen, Radierung von 2 Platten, 1993
 
 
Öffnungszeiten:
Mo/Di/Mi/Do/Fr
10.00 - 13.00 Uhr
Mo/Di/Do/Fr
16.00 - 18.00 Uhr
Samstag
11.00 - 14.00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung!
GALERIE RICHTER · Niederstraße 19 · 24321 Lütjenburg · Tel. 04381 - 41 63 390
info@galerie-richter.de